Resultat des Streiks in Baden-Württemberg

IG Metall

Nach insgesamt 37-stündigen Verhandlungen haben sich die Tarifparteien der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie in der Nacht zum 19. Mai 2012 in der fünften Verhandlungsrunde auf einen neuen Tarifvertrag verständigt.

Demnach steigen die Löhne für die 800.000 Beschäftigten der Branche ab 1. Mai 2012 um 4,3 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis Ende April 2013. Außerdem haben die Tarifvertragsparteien die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie eine stärkere Mitsprache der Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeit vereinbart. Und mit der Vereinbarung "Vom Einstieg zum Aufstieg" bauen die Tarifparteien jungen, noch nicht ausbildungsreifen Schulabsolventen eine Brücke für den Einstieg in ein reguläres Ausbildungsverhältnis.

(IG Metall, 19.05.2012)

 

Warnstreiks in Baden-Würtemberg

Die IG Metall (Industrie-Gewerkschaft) weitete am Freitag, 11. Mai 2012 ihre Warnstreiks im deutschen Bundesland Baden-Württemberg deutlich aus. Bis Mittag hatten bereits über 28.800 Beschäftigte aus 147 Betrieben der Metall- und Elektroindustrie im Südwesten zeitweise ihre Arbeit niedergelegt.

Die größte Warnstreikaktion fand auf dem Marktplatz in Neckarsulm statt. Dort versammelten sich 8.000 Beschäftigte von Audi, Fibro, Kolbenschmidt sowie aus weiteren Betrieben der Region zu einer Kundgebung. IG Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann sprach auf Kundgebungen der Beschäftigten von Iveco und EvoBus in Ulm, zu denen insgesamt 4.000 Teilnehmer gekommen waren. Die IG Metall fordert für die rund 800.000 Beschäftigten der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie 6,5 Prozent mehr Geld, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten sowie mehr Mitbestimmung der Betriebsräte bei der Leiharbeit. Die Arbeitgeber bieten bislang lediglich Entgelterhöhungen von 2,57 Prozent an und fordern die Arbeitszeiten massiv nach oben auszuweiten sowie die Quote der befristeten Arbeitsverträge zu erhöhen. Die Beschäftigten machen mit den Warnstreiks Druck.

Seit Ende der Friedenspflicht sind rund 167.000 Beschäftigte aus 525 Betrieben den Aufrufen der IG Metall gefolgt und haben sich an den Warnstreiks beteiligt. Die fünfte Verhandlungsrunde findet am 15. Mai 2012 um 13.30 Uhr in der Stadthalle Sindelfingen statt.

(IG Metall Pressedienst 41/2012)

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: