Dank Gesamtarbeitsvertrag: Mindestlohn auf 4100 Franken erhöht

Hälfte / Moitié

Lidl Schweiz erhöht im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrages mit der Gewerkschaft Syna und dem Kaufmännischen Verband Schweiz die Gesamtlohnsumme im Geschäftsjahr 2016 um 1 Prozent. Zudem werden sämtliche Mindestlöhne um 100 Franken erhöht. Damit liegt Lidl Schweiz deutlich über allen bisher bekanntgegebenen Lohnerhöhungen im Detailhandel. 

Lidl Schweiz hebt den Mindestlohn landesweit von monatlich 4000 auf 4100 Franken (x 13) an. Auch alle weiteren Lohnbänder werden nach oben angepasst. 2-jährig gelernte Mitarbeitende beziehen künftig mindestens 4200 und 3-jährig gelernte mindestens 4350 Franken. Alle Angaben beziehen sich hierbei auf ein Vollzeit-Pensum. Die neuen Mindestlöhne und die Lohnsummenerhöhung wurden mit der Gewerkschaft Syna und dem Kaufmännischen Verband Schweiz im Rahmen des bestehenden Gesamtarbeitsvertrages (GAV) vereinbart.

Die Lohnsummenerhöhung von 1 Prozent beinhaltet neben der Erhöhung der Mindestlöhne insbesondere Beträge für individuelle Lohnerhöhungen. Zusätzlich zur Lohnsummenerhöhung um 1 Prozent stellt Lidl Schweiz Mittel für Beförderungen und Treueprämien zur Verfügung.

Der Kaufmännische Verband und Syna zeigen sich sehr erfreut über dieses Ergebnis. "Die Lohnsummenerhöhung von 1 Prozent sucht in den Lohnrunden 2016 im ganzen Detailhandel seinesgleichen", lobt Carlo Mathieu, Leiter Sektor Dienstleistung bei Syna. Karin Oberlin, Leiterin Sozialpartnerschaft beim Kaufmännischen Verband, ergänzt: "Auch die Anhebung der Mindestlöhne für Ungelernte und Mitarbeitende mit Berufslehre ist sehr erfreulich und beweist, dass im Detailhandel durchaus faire Löhne bezahlt werden können."

Georg Kröll, Geschäftsleitungsvorsitzender von Lidl Schweiz, kommentiert: "Die positive Entwicklung von Lidl Schweiz ermöglicht, dass auch unsere Mitarbeitenden vom Erfolg profitieren. Auch bei den Mindestlöhnen setzen wir im Schweizer Detailhandel wieder ein deutliches Zeichen."

Die erhöhten Mindestlöhne sind im GAV abgesichert. Der seit 2011 bestehende Lidl-GAV garantiert zudem eine Wochenarbeitszeit von 41 Stunden und sehr gute Sozialleistungen wie beispielsweise den 16-wöchigen Mutterschaftsurlaub und einen 2-wöchigen Vaterschaftsurlaub. 

Quelle:

Gemeinsame Medienmitteilung der Verbände von KV Schweiz und syna

http://www.kfmv.ch/de/1345/Lidl-Schweiz-erh%C3%B6ht-die-L%C3%B6hne-um-1-Prozent-und-hebt-den-Mindestlohn-auf-4100-Franken.htm?News=1385293

http://www.syna.ch/index.php/medienmitteilungen/item/2660-loehne-um-1-prozent-erhoeht-und-mindestlohn-auf-4100-franken-angehoben

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Gewerkschaftliche Arbeit zeigt Wirkung

Die gewerkschaftliche Arbeit für bessere Mindestlöhne im Detailhandel zeigt Wirkung. Im Jahr 2003 betrugen die tiefsten Löhne bei Coop und Migros gerade Fr. 3300.- im Monat. Kontinuierlich konnten die Löhne innerhalb von 12 Jahren um gegen 600 Franken pro Monat erhöht werden.

Dass im Detailhandel mit vielen Tieflöhnen Handlungsbedarf besteht, hat die Gewerkschaft Unia im Rahmen der Mindestlohnkampagne wiederholt aufgezeigt.

Höhere gleiche Löhne kommen vor allem den vielen Frauen im Detailhandel zugute – es herrscht nun zumindest im Tieflohnbereich theoretische Lohngleichheit.

Mindestlöhne 2015 (mal 13)

 

Coop

Migros ()

2-jährige Berufsausbildung

4000.-

4000.-

3-jährige Berufsausbildung

4100.-

4100.-

4-jährige Berufsausbildung

4200.-

4300.-

Ohne Ausbildung

3850.-

3900.-

Generelle Lohnungleichheit für Frauen in der Branche 

Die Erhöhung der Medianlöhne (die eine Hälfte verdient mehr, die andere Hälfte weniger) im gesamten Detailhandel zeigt ein düsteres Bild. So beträgt der Medianlohn für Frauen 4450 Franken, für Männer 5394 Franken. Die Differenz zwischen den Geschlechtern hat sich zwar minim vermindert, bleibt aber mit 17.5 Prozent (gegenüber 18 Prozent vorher) hoch.

Quelle:

http://www.unia.ch/de/aktuell/aktuell/artikel/a/10340/ 

Textbearbeitung: Paul Ignaz Vogel

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: