Lohnschere geht weiter auf

Schweizerischer Gewerkschaftsbund

Der Verteilungsbericht 2012 des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) bestätigt mit aktuellen Daten, dass die Einkommensschere weiterhin aufgeht.

Eine vierköpfige Familie mit hohem Einkommen hatte 2010 real 15‘000 Fr. mehr frei verfügbares Einkommen als im Jahr 2000, die gleiche Familie mit einem tiefem Einkommen hingegen nur 1‘300 Fr. zusätzlich. Die NormalverdienerInnen unter den Einzelhaushalten hatten 2010 sogar weniger Geld zum Leben.

SGB-Chefökonom Daniel Lampart analysiert diese unsoziale Entwicklung: „Die hohen Löhne stiegen viel stärker als die übrigen. Dazu kam eine Steuer- und Abgabenpolitik zugunsten der Oberschicht. Die tiefen und mittleren Einkommen werden hingegen durch Krankenkassenprämien und Miete wesentlich mehr belastet.“

Diese negative Entwicklung ist auch bei den Löhnen – so SGB-Präsident Paul Rech-steiner – „kein Naturgesetz“ sondern politisch begründet. Das zeigen auch neue Studien der OECD. „Deshalb kann und muss die zunehmende Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen geschlossen werden.“

Eine Schlüsselrolle spielen „starke Gewerkschaften und berufs- und qualifikations-spezifische Mindestlöhne“, führte SGB-Vizepräsidentin und Unia GL-Mitglied Vania Alleva aus. Alleva weiter: „Gegen den Tieflohn-Missbrauch haben wir auch die Mindestlohninitiative mit 22 Fr./h. lanciert.“

Dringend nötig sind:

- Eine Korrektur der unsozialen Steuerpolitik. Dringlich ist, dass das Kapitaleinlage-prinzip der Unternehmersteuerreform II eingeschränkt wird.

- Eine gerechtere, einkommensabhängige Finanzierung der Krankenversicherung - kurzfristig

über eine Erhöhung der Krankenkassen-Prämienverbilligungen.

- Eine Abkehr von der individualisierten Bonus-Lohnpolitik hin zu klassischen Lohnsystemen mit generellen Lohnerhöhungen.

- Eine aktive Aus- und Weiterbildungspolitik für NormalverdienerInnen.

(Mitteilung SGB, 23. April 2012)

Siehe auch:

http://www.sgb.ch/uploaded/Verschiedenes/120423_%20Dossier%2086%20Verteilungsbericht.pdf

 

 

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: