Neue Beratungsstelle für Sozialhilfe in Zürich

Hälfte / Moitié

Mitget. / Anfang Januar 2013 hat die Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht UFS ihre Tätigkeit in Zürich aufgenommen. Es handelt sich dabei landesweit um die erste unabhängige Beratungsstelle, die sich für die Rechte von SozialhilfeempfängerInnen und für Anspruchsberechtigte einsetzt, Betroffene in Notlagen berät und notfalls auch vor Gericht vertritt.

Fast eine Viertelmillion Menschen sind in der Schweiz von der Sozialhilfe abhängig. Sie sind die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft und sind in ihrer Existenz bedroht, wenn ihre Sozialhilfegelder gekürzt oder gestrichen werden. Nicht immer halten sich die zuständigen Sozialämter ans Gesetz. Die UFS steht den Betroffenen zur Seite, berät sie und hilft ihnen, ihre Rechte durchzusetzen.

Der gemeinnützige Verein Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht wurde ge­gründet, um Armutsbetroffene rechtlich sowie sozial zu unterstützen und Menschen­rechtsverletzungen zu bekämpfen. Zu diesem Zweck betreibt der Verein seit Januar 2013 eine Fachstelle, die Armutsbetroffene kostenlos bei Fragen zur Sozialhilfe be­rät, bei Behördengängen begleitet und in sozialhilferechtlichen Verfahren anwalt­schaftlich vertritt. Von 2009 bis 2012 war die Unabhängige Fachstelle für Sozialhilfe-recht ein Teilbe­reich der IG Sozialhilfe, die seit 1994 die Lebensbedingungen von armutsbetroffenen Menschen in der Schweiz zu verbessern und die Öffentlichkeit für die Armut in der Schweiz zu sensibilisieren versucht.

Das Leistungsangebot der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht wird stark genutzt: 2012 haben sich die Beratungsaktivitäten gegenüber dem Vorjahr verdrei­facht. Trotz Erhöhung der Personalressourcen von 50 auf 80 Stellenprozente im März 2012 und zahlreichen Freiwilligen-Stunden müssen immer wieder Hilfesu­chende abgewiesen werden – eine absolut unbefriedigende Massnahme. Um der Nachfrage gerecht zu werden, wäre ein Stellenetat von ungefähr 200% notwendig.

Auch für NichtbezügerInnen, aber Anspruchsberechtigte

Das Angebot der Fachstelle für Sozialhilferecht richtet sich an Menschen, die sich auf der untersten Stufe des Systems der sozialen Sicherheit der Schweiz befinden.

Die Zielgruppe bilden SozialhilfebezügerInnen aus der Deutschschweiz mit einem sozialhilferechtlichen Anliegen. Ebenfalls werden Men­schen angesprochen, die An­spruch auf Sozialhilfe hätten oder denen die Sozialhilfe­gelder ungerechtfertigter­weise verweigert werden.

Die Folgen einer Streichung oder Kürzung der Sozialhilfe sind für die betroffene Per­son sehr einschneidend. Wem nicht einmal mehr die Sozialhilfe die Lebenskosten bezahlt, dem drohen Obdachlosigkeit, Kinds­wegnahme und Ruin. Bei Fehlentschei­den der Behörden müssen sich die betroffe­nen Personen effizient und rasch wehren können. Die Realität sieht jedoch anders aus: Im Sozialhilfeverfahren existieren keine vergleichbaren gesetzlichen Bestim­mungen wie im Sozialversicherungsverfahren, welche die Sozialversicherer verpflichten, die Akten systematisch zu führen und diese auf Gesuch schriftlich und unentgeltlich zuzustellen. Selbst ein Anwalt sieht sich oft gezwungen, die Akten per­sönlich im Sozialamt einzusehen. Weitere Hürden sind die langen Verfahrenswege und die häufig den Rechtsmitteln entzogene aufschie­bende Wirkung. Dies führt im­mer wieder dazu, dass bereits während eines laufenden Verfahrens, die Existenz der betroffenen Person gefährdet ist, weil sie kein Sozial­hilfegeld erhält, obwohl das Ge­richt noch nicht über die Rechtmässigkeit der Kürzung entschieden hat. Erschwerend kommt hinzu, dass Gesuche um unentgeltliche Rechtsvertretung gewöhnlich nicht bewilligt werden, da ein Rechtsstreit in der Sozi­alhilfe nur selten als besonders schwerer Fall qualifiziert wird.

Sozialhilfebestimmungen überfordern Armutsbetroffene
 
Dies liegt u.a. daran, dass Armutsbetroffene von den zuständigen Stellen zwar kon­sequent auf ihre Pflichten hingewiesen, selten aber auch über ihre Rechte aufgeklärt werden. Teilweise sind Armutsbetroffene aufgrund ihrer psychischen und/oder physi­schen Erkrankung nicht in der Lage, ihre Rechte ohne Hilfe einzufordern. Vielfach sind sie zudem sozial isoliert und besitzen entsprechend keine Möglichkeit, bei Freunden oder Bekannten, um Rat nachzufragen. Ebenso fehlt es ihnen an finanzi­ellen Mitteln für einen Rechtsanwalt und nicht selten sind sie zu sehr von der Befrie­digung überlebenswichtiger Bedürfnisse, wie Nahrungsmittel­beschaffung oder Woh­nungssuche, absorbiert und verfügen daher nicht über die nö­tigen Ressourcen, um sich gegen erlittene Rechtsverletzungen zu wehren.

Leistungen der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht
 
Aufgrund der AdressatInnen der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht (UFS) muss deren Angebotspalette breiter gefasst sein, als bei einer herkömmlichen Rechtsberatungsstelle. Dies gilt umso mehr, wenn Menschen bereits negative Erfah­rungen mit Sozialämtern hinter sich oder jede Hoffnung auf Verbesserung ihrer Lage verloren haben. Daraus ergibt sich unter anderem folgendes Leistungsangebot:

Rechtsvertretung: Die UFS übernimmt anwaltschaftliche Vertretungen von Armuts­betroffenen in sozialhilferechtlichen Verfahren.

Begleitung und Betreuung: Die UFS betreut und begleitet Ratsuchende in akuten Notsituationen. Dazu zählt u.a. die Begleitung zu Behördenterminen, Unterstützung bei der Wohnungssuche oder Hilfe bei der Suche eines geeigneten Arztes.

Überlebenshilfe: Sollte es die Situation erfordern, gewährt die UFS bei Mandats­übernahme eine unbürokratische Überlebenshilfe.

Erstberatung ohne vorherige Terminvereinbarung: Die UFS strebt für 2013 die Einführung eines offenen Beratungsnachmittags an, um Erstberatungen ohne vorhe­rige Terminvereinbarung zu ermöglichen.

Kostenloses Angebot: Das Angebot der UFS ist für Armutsbetroffene kostenlos.

Projektteam: Andreas Hediger, Lic. phil., CAS Sozialversicherungsrecht I der FNHW und ZHAW i.A. Pierre Heusser, Dr. iur., Rechtsanwalt.

Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht UFS
Pflanzschulstrasse 56
8004 Zürich
Tel./Fax: 043 540 50 41 (Montag-Donnerstag)
info@sozialhilfeberatung.ch
www.sozialhilfeberatung.ch

Tag der offenen Tür am 28. Februar 2013

Projektvorstellung ab 17:30 Uhr

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: