Wenn das Prinzip Gleichheit vom Himmel fällt

Hälfte / Moitié

Schneefall hilft uns, alles anders zu sehen. Er erleichtert uns die Vorstellung, dass Neues möglich werden könnte. Die Herr­schaft der Zeit führt dann zur menschli­chen Pflicht der Entschleunigung. Eine Utopie beginnt ahnungs­voll und real im Schritt durch den Neuschnee.

Wenn Schnee vom Himmel fällt, wird alles gleich: weiss nämlich. Gleichheit herrscht in Reinheit. Die Verkehrsbeziehungen erleiden zusehends Probleme mit dem Fort­kommen. Da die Vorteile des Neuen im alltäglichen Trott nicht erprobt sind, begnü­gen sich viele Menschen damit, Pannen und Unfälle zu erleiden, zu registrieren und das Versagen des Herkömmlichen hervorzuheben.

Doch die neue Sicht der Dinge lässt die Schwächen des herkömmlichen Sys­tems als einem ganzen Gefüge erkennen. Diese neue Sicht auf Verhalten und Prozesse bringt der Gesellschaft Fort-Schritte in ungeahntem Ausmass. Plötzlich begreifen wir im neuen Überblick die Ursachen für so viele Mängel, woran wir alle im herkömmlichen System litten. Das Prinzip Gleichheit, das wir nur an­satzweise erleben und angespornt dann weiter denken, ermöglicht uns Vergleiche, die bisher nicht angestellt wurden, da uns der Massstab der Gleichheit ausser Sicht-Weite gekommen ist. Das Erdenken von Gleichheit macht viel Gutes möglich.

So können wir etwa die Lebens- und Arbeitsbedingungen im herkömmlichen System erst richtig begreifen, wenn wir das Denkmodell des bedingungslosen Grundein­kommens (BGE) für alle als Vergleich heranziehen. Ansatzweise bringt das BGE mehr Freiheit in die Arbeitswelt und mehr Gleichheit für alle Menschen. Freiheit, Gleichheit, Brü­derlichkeit und Schwesterlichkeit?

Wenn die Gleichheit vom Himmel fällt?

Gegenwärtig läuft die Unterschriftensamm­lung für die eidgenössische Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Damit die Gleichheitsdiskussion nicht Schnee von ges­tern bleibt, unterschreiben doch auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser, die­ses wichtige gesellschaftspo­litische Anliegen. Wir wünschen uns alle und allen, dass im Jahr 2013 dieser Vorstoss zur Veränderung des Althergebrachten und Ungleichen eine Chance bekommt.

Mit lieben Grüssen

Ihre Redaktion Hälfte / Moitié

Unterschriftbogen sind hier erhältlich:
http://www.bedingungslos.ch/

 

 

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: