Sparpolitik belastet Arbeitsmärkte weltweit

IG Metall

Die Internationale Arbeitsorganisation ILO kritisiert in ihrem Welt­arbeitsbericht 2012 die Sparpakete der Regierungen und die Reformen an den Arbeitsmärk­ten. Diese hätten zum Abbau von Arbeitsplätzen geführt und seien für den An­stieg von Arbeitslosig­keit, Armut und Ungleichheit in der Welt ver­antwortlich.

Als problematisch wird die Lage auf dem europäischen Arbeitsmarkt gesehen. Die Sparpolitik der Regierungen hätte hier "zerstörerische Auswirkungen" gezeigt. In zwei von drei EU-Ländern ist die Arbeitslosigkeit seit 2010 gestiegen. Die Beschäfti­gungsrate in Europa werde frühestens 2016 wieder Vorkrisenniveau erreichen. Ray­mond Torres, Direktor des ILO Forschungsinstituts und Autor des Berichts, befürch­tet, dass sich die Beschäftigungssituation in Europa noch ver­schlechtern und in vie­len anderen Ländern der Welt nicht mehr verbessern wird. Bis Ende 2012 könnten weltweit 202 Millionen Menschen arbeitslos sein, das wären um sechs Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

Mehr Armut und Ungleichheit

Der ILO-Bericht "World of Work Report 2012 - Better jobs for a better economy" stellt zudem fest, dass die Krise in der Hälfte aller Industrieländer und in einem Drittel der Entwicklungs- und Schwellenländer zu mehr Armut und Ungleichheit geführt hat. In 57 von 106 untersuchten Län­dern stieg das Risiko für soziale Unruhen, am höchsten ist es in Afrika und im Nahen Osten. In einigen lateinamerikanischen und asiatischen Ländern hingegen, wo die Beschäftigung und teil­weise auch die Qualität der Arbeit gesteigert werden konnte, ging dieses Risiko zurück.

Besonders Jugendliche sehen sich in den meisten Ländern vor besonderen Schwie­rigkeiten, wenn sie Arbeit suchen. Fast überall ist die Langzeitarbeitslosigkeit stark angestiegen. In den Ländern, wo Arbeitsplätze neu geschaffen wurden, sind diese oft nur befristet oder auf Basis von Teilzeit.

Europa droht eine neue Rezession

"Die einseitige Betonung von Sparmaßnahmen zumal in den Euroländern vertieft die Beschäfti­gungskrise und könnte Europa erneut in die Rezession bringen", kritisiert Raymond Torres. "Län­der, die sich für eine beschäftigungsorientierte Wirtschaftspoli­tik entschieden haben, haben so­wohl wirtschaftlich als auch sozial bessere Ergeb­nisse erzielt."

Für Deutschland hat die ILO einen eigenen Kurzbericht erstellt. Darin heißt es, dass dank starker Exporte vor allem außerhalb der Eurozone sowohl das Wirtschafts- als auch das Beschäfti­gungswachstum stark blieben. Problematisch ist in Deutschland aber der hohe Anteil von Niedrig­löhnern und atypisch Beschäftigten. 25 Prozent arbeiten in Kurzzeitverträgen, Teilzeitarbeit, in Mini-Jobs oder in Zeitarbeit. Die Stundenlöhne in diesen Beschäftigungsverträgen sind im Schnitt um ein Drittel geringer als die Löhne in normalen Beschäftigungsverhältnissen.

Für eine starke wirtschaftliche, politische und soziale Union

Die Daten aus dem Arbeitsmarktbericht untermauern auch die Forderung nach einer stabileren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Union: Wenn in Europa jeder für sich spart und darauf setzt, dass die anderen Wachstum generieren, bricht der Han­del innerhalb des Euro-Raumes ein.

(IG-Metall, 03.05.2012)

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: