SteuerzahlerInnen sponsern ArbeitgeberInnen

Schweizerischer Gewerkschaftsbund

Sabine G. arbeitet auf der Sozialbehörde einer mittelgrossen Gemeinde. Sie verdient mehr als 4000 Franken im Monat, obwohl sie nur Teilzeit arbeitet. «Aber in meinem Beruf treffe ich immer wieder auf Hilfesuchende, die trotz 100-Prozent-Stelle ein so geringes Einkommen haben, dass es für den Unterhalt nicht ausreicht. "

Und: "Unsere Abklärungen ergeben dann regelmässig, dass die Leute zwar fleissig arbei­ten und mit dem Geld sparsam umgehen, dass der Lohn aber einfach zu klein ist für Miete, Strom, Heizung, Nahrung, Kleider usw.» 

Da muss dann die Gemeinde einspringen. «Was mich besonders ärgert: Die Steuer­zahlenden sponsern mit der Sozialhilfe die Arbeitgeber, damit diese zu tiefe Löhne bezahlen können.» 

Sabine G. ärgert sich, dass letztlich die SteuerzahlInnen für den fehlenden Lohn auf­kommen müssen.

(Schweizerischer Gewerkschaftsbund in einem Flyer)

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Stoppons le dumping salarial : 

Ne subventionnons pas les employeurs irrespon­sables !

Sabine G. travaille aux services sociaux d’une commune de taille moyenne. Elle gagne plus de 4 000 francs par mois bien qu’elle ne soit qu’à temps partiel. « Mais je rencontre régulièrement dans mon travail des gens qui viennent demander de l’aide parce que leur revenu ne leur permet pas de subvenir à leur entretien alors qu’elles sont occupées à plein temps.

Or, il apparaît qu’elles travaillent de manière assidue et sont économes, mais que leur salaire ne suffi t tout simplement pas pour payer le loyer, l’électricité, le chauf­fage, la nourriture, les vêtements, etc. »

Alors les communes doivent intervenir. « Ce qui m’énerve le plus, c’est qu’avec l’aide sociale, les contribuables subventionnent les employeurs pour qu’ils puissent verser des salaires trop bas. »

(L’Union syndicale suisse dans un tract)

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: