Zukunft des Mediendienstes Hälfte / Moitié

Paul Ignaz Vogel

Liebe Leserin, lieber Leser

Vor fast zwanzig Jahren habe ich den Mediendienst Hälfte / Moitié gegründet. Da­mals war ich arbeitslos und in einem Arbeitslosenkomitee tätig. Ich dachte, unsere Situation sei ir­gendwie typisch für die gesellschaftliche Entwicklung und also grün­dete ich den Medien­dienst Hälfte / Moitié zaghaft, und ohne jegliche Ressourcen. Immer mehr entwickelte er sich im Laufe der Jahre zu einer Stimme für die Benach­teiligten, die Ar­beitslosen, Ausgesteuer­ten, Ausgegrenzten, SozialhilfempfängerIn­nen und Armuts­betroffenen. Die Beachtung für diese Aussenseiterpublikation ist heute relativ gross, mehr als einige Tausende Personen und Institutionen gehören zur treuen LeserIn­nenschaft.

Zu dieser Entwicklung trug natürlich auch der wachsende Bedarf nach alternativer Informa­tion über die gesellschaftlichen Schäden bei, welche der Neoliberalismus mit sei­nem Projekt der sozialen Ungleichheit vom Zaune gerissen hatte. Und die Agitationen von Polit-Milliardären in der Öffentlichkeit mit ihrer geschickten Lenkung der kommerziellen Medien half mit, dass der Mediendienst Hälfte / Moitié zu einer unter anderen elektronischen Publi­kationen im aufgeklärten, den Menschen­rechten verpflichte­ten Spektrum unserer Gesell­schaft wurde.

Um eine Trägerschaft für den kostenlosen Mediendienst Hälfte / Moitié zu finden, schufen wir zu Beginn des Jahres 2008 den Verein für soziale Gerechtigkeit. Meine beiden Alters­kolle­gen Moritz Berger und Oswald Sigg sind noch heute engagierte Mit­streiter. Doch die Arbeit ist mit zunehmendem Alter nicht minder geworden, son­dern sie wächst von Jahr zu Jahr stetig. Ich bin inzwi­schen 75-jährig, und meine bei­den ver­dienten Kollegen befinden sich im analogen Alterssegment. Für uns Pensio­nierte ist diese grosse Frei­willigenarbeit zu einem Problem geworden. Und sie kann nicht beliebig fortgesetzt wer­den.

Nach dem Grundsatz „gemeinsam sind wir stark“ wende ich mich daher an Sie, liebe Lese­rin, lieber Leser. Vielleicht haben Sie eine sehr konkrete Idee, einen umsetzba­ren Vorschlag, wie es in der Zukunft des Mediendienstes Hälfte / Moité kurz- und mittelfristig weitergehen könnte.

Drei Aspekte wären zu berücksichtigen: Das Finanzielle, das Personelle und das Rechtliche. Darf ich auf eine Antwort von Ihnen hoffen? Falls ja, so schreiben Sie mir an folgende Ad­resse: paul.ignaz.vogel@haelfte.ch.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen

Paul Ignaz Vogel

Gründer des Mediendienstes Hälfte / Moitié

paul.ignaz.vogel@haelfte.ch

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: