Kurzfilmwettbewerb zum Thema Sans­Papiers

Hälfte / Moitié

(Mitget) Die Berner Beratungsstelle für Sans­Papiers sucht Kurzfilme (max. 3 Minuten) rund ums Thema SansPapiers.  In der Schweiz leben schätzungsweise zwischen 90‘000 und 300‘000 Menschen ohne geregelten Aufenthalt (Sans­Papiers). Sie putzen, hüten Kinder, arbeiten auf Baustellen, in Restaurants oder in der Landwirtschaft. 

Aufgrund ihrer fehlenden Aufenthaltsbewilligung werden ihnen grundlegende Rechte oft verwehrt. Sie leben unter prekären Existenz­ und Arbeitsbedingungen und mit der ständigen Angst ausgewiesen zu werden. 

Trotz fehlender Aufenthaltsbewilligung stehen ihnen grundlegende Rechte zu. Menschenrechte sind nicht an einen Aufenthaltsstatus gebunden, sondern gelten für alle. Die Berner Beratungsstelle für Sans­Papiers (http://www.sans­papiers­contact.ch) berät Menschen ohne Aufenthaltsbewilligung und verhilft ihnen dadurch zu ihren Rechten. Die Gesetzeslage und die gesamtgesellschaftliche Stimmung rund ums Thema setzen unserer Arbeit enge Grenzen. 

Es ist deshalb wichtig, die Bevölkerung für die oft schwierigen Lebensbedingungen zu sensibilisieren und Sans­Papiers sichtbar zu machen. Unterstützen Sie uns dabei mit Ihrem Kurzfilm! 

Film ab! für Sans-Papiers

Wir suchen Kurzfilme (max. 3 Minuten) rund ums Thema Sans-Papiers. Einsendeschluss ist der 6. September 2015 und die Prämierung findet anlässlich des Shnit - Internationalen Kurzfilmfestivals in Bern - am 7. Oktober statt. Mehr Infos zu den Vorgaben und zu den Preisen, sowie die Anmeldung finden sich auf www.sanspapiersfilm.ch.

10 Jahre Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers

Als Dank an die UnterstützerInnen, SympathisantInnen und Ratsuchenden wurde am 20. Juni über Mittag zu einem Festessen auf dem Waisenhausplatz Bern eingeladen.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens haben wir auch eine Broschüre verfasst, die Berichte zur Entstehung und Entwicklung der Stelle, Interviews und Portraits beinhaltet. Diese kann bei uns bestellt werden.

12. September 2015:

Solidaritätslauf für Sans-Papiers wieder beim Münsterplatz Bern
Mehr Infos auf www.solidaritätslauf.ch.

Karin Jenni, Verein Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers

Eigerplatz 5. 3007 Bern

031 385 18 27, beratung@sans-papiers-contact.ch 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Filme über Armut und Verschwendung 

(Mitget.) Die Begegnung mit einer Bettlerin in der Türkei wurde für den Salzburger Filmemacher Kurt Bauer zum Wendepunkt in seinem Leben. Im Vorbeigehen drückte er der Frau ein paar Münzen in die Hand. Als er bemerkte, dass es umgerechnet nur ein paar Cent waren, ging er beschämt zurück, um ihr noch ein paar Münzen in den Becher zu werfen. „Daraufhin nahm sie meine Hand, küsste sie und strahlte mich an.“ Ein Moment, der ihn mit tiefer Freude erfüllte und alles veränderte. 

Schauen Sie doch mal rein: DOKUfilme die unter die Haut gehen. 

Kurt Bauer on Vimeo - https://vimeo.com/kurtbauerdoku 

ARM SEIN - WAS DANN

DVD-Film , Österreich 2014, Regie/Idee Kurt Bauer & Team 25 min

© 2014 alle Rechte Kurt Bauer 

Armut bewegt mich. Arme machen mich betroffen. Ich habe mit Bettlern und Obdachlosen auf den Straßen und Plätzen in Salzburg gesprochen und ihre Not wahrgenommen. Ich habe aber auch helfende Hände kennengelernt, in der Wärmestube, dem Vinzibus, bei Housing First und Fair Share. Ich erzähle von dem was ich gehört und gesehen habe. Von der Not derer, die am Rande der Gesellschaft leben. Vieles davon war für mich neu, manches erschreckend und schockierend.  

LEBENSMITTEL SIND KOSTBAR

DVD-Film, Österreich 2014, Regie/Idee Kurt Bauer & Team, 25 Min.

© 2014 alle Rechte Kurt Bauer 

Kauf drei, zahl zwei, wirf eines weg…Der Film zeigt Aspekte der Nahrungsmittel-Vernichtung und der Nahrungsmittel Rettung. Der Film ist ein Werkzeug für die Bewusstmachung, dass Lebensmittel wertvoll sind und ein achtsamer Umgang damit erforderlich ist. In durchaus brisanten Bildern schildert der Film den Umgang mit Nahrungsmittel wie er täglich passiert. „Niemand will, dass Nahrungsmittel weggeworfen werden…!“ Der Müll erzählt, dass es dennoch im großen Umfang geschieht und stellt somit die Frage: „Sind das immer nur die anderen?“ 

Bauer Kurt
Diplompädagoge und Lebensberater
Filmschaffender und Autor
Redakteur des Magazins "mitten:drin" für Kultur und Begegnung im TV Sender FS1
mail: kurt-bauer@gmx.at
Lindenhofstr. 17
A 5162 Obertrum
 

Siehe auch Film zur Lebensmittelverschwendung in der Schweiz: 

http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Zu-klein-zu-kurz-zu-krumm/story/10951195

Zurück


Unterstützen Sie den Mediendienst
Hälfte/Moitié mit einer Spende über PayPal:



Bitte teilen Sie unsere Artikel: